Ruschberg – Ortschronik

Geschrieben von Alfons Hartmann am in Heimatforschung, Literatur zur Heimatforschung

Ruschberg

https://www.ruschberg.de

Die Ortschronik von Ruschberg wurde 1980 von Alfons Hartmann vorgestellt.

Sie wurde als Sonderheft zu den Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld veröffentlicht und kann in der Bibliothek des Landesmuseums Birkenfeld eingesehen, bzw. ausgeliehen werden.

(KB, 29.6.2017)

https://www.landesmuseum-birkenfeld.de/

Seelbuch der Kirche zu Baumholder

Geschrieben von Klaus Böhmer am in Literatur zur Heimatforschung

Das Seelbuch der Kirche zu Baumholder wurde im 14. Jahrhundert als Handschrift auf Pergament angefertigt.

Neben den für die Messen eines Jahres erforderlichen liturgischen Texten, enthält dieses Buch in einem Kalendarium eine Vielzahl von Eintragungen. Es ist die älteste Baulastverteilung an der Kirche zu finden und ein Verzeichnis der Zins- und Lebensherren aus dem Jahre 1424.

Die Stiftungen der Gemeindeglieder, die sie zu ihrem Seelenheil an die verschiedenen Altäre der Baumholder Kirche machten, bergen viele Namen von Personen, Orten und Gemarkungen. Dies sind die ältesten detaillierten Hinweise aus dem Gemeinwesen Baumholder.

Die Veröffentlichung des Vereins für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld ermöglicht den Erwerb des Textteiles und wesentlicher Abbildungen aus der eigenlichen Reproduktion.

Diese ist bei der Stadt Baumholder, der evangelischen Kirchengemeinde, bei Archiven und Bibliotheken einsehbar.
Klaus Böhmer hat das Orignal im Landesarchiv Speyer gefunden und durch seine Arbeit der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

ISSN 0505-2742

Geschichte der Stadt und Landschaft Baumholder

Geschrieben von Klaus Böhmer am in Literatur zur Heimatforschung


Die von dem bekannten Heimatforscher Albert Zink entworfene Chronik wurde von Klaus Böhmer 2006 vollständig bearbeitet, aktualisiert und mit ergänzenden Quellenangaben und einem umfangreichen Register versehen.

Damit ist die von Albert Zink großzügig in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts und detailreich angelegte Arbeit endlich der Öffentlichkeit zugänglich.

Die klassisch aufgebaute Geschichte geht von Urgeschichte, Steinzeit, Kelten und Römer ins Mittelalter und hat einen Schwerpunkt in der Zeit des Herzogtums Pfalz-Zweibrücken.

Liebevoll und mit Detailreichtum widmete sich Albert Zink immer wieder auch der Lebenswirklichkeit der Menschen, ihrem Brauchtum und der Beschreibung der Landschaft und Gemeinwesens.

Die Arbeit reicht danach – eher kurz gefasst – bis in die Zeit des Departements de la Sarre und des preußischen Restkreises St. Wendel-Baumholder.
Dankenswerterweise hat Jürgen Henze, ehemaliger Baumholderer Stadtbürgermeister, einen Zusatz über Entwicklungen im zwanzigsten Jahrhundert ergänzt.

Gästebuch

  • Birgit Harth , Saarbrücken-Dudweiler / 18. Mai 2018:
    Ein herzliches Dankeschön der Baumholder Geschichtswerkstatt , besonders an Fam....
  • Kathrin Schmitt / 20. April 2018:
    Vielen Dank für die spannenden und tollen Geschichten. Diese lesen...
  • Jane Taubert / 30. Mai 2017:
    Dieser Eintrag kommt sehr spät, aber dafür umso herzlicher. Ich...
  • Walter Michael Scharf / 25. April 2017:
    It is with great pleasure that I recommend geschichtswerkstatt-baumholder.de. The...
  • Kühn / 21. Februar 2017:
    Die "Geschichtswerkstatt-Baumholder" ist vielfältig mit aussagekräftigen Informationen im Detail und...

Der GWB Newsletter

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Projekt auf dem neuesten Stand.