Seelbuch der Kirche zu Baumholder

Das Seelbuch der Kirche zu Baumholder wurde im 14. Jahrhundert als Handschrift auf Pergament angefertigt.

Neben den für die Messen eines Jahres erforderlichen liturgischen Texten, enthält dieses Buch in einem Kalendarium eine Vielzahl von Eintragungen. Es ist die älteste Baulastverteilung an der Kirche zu finden und ein Verzeichnis der Zins- und Lebensherren aus dem Jahre 1424.

Die Stiftungen der Gemeindeglieder, die sie zu ihrem Seelenheil an die verschiedenen Altäre der Baumholder Kirche machten, bergen viele Namen von Personen, Orten und Gemarkungen. Dies sind die ältesten detaillierten Hinweise aus dem Gemeinwesen Baumholder.

Die Veröffentlichung des Vereins für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld ermöglicht den Erwerb des Textteiles und wesentlicher Abbildungen aus der eigenlichen Reproduktion.

Diese ist bei der Stadt Baumholder, der evangelischen Kirchengemeinde, bei Archiven und Bibliotheken einsehbar.
Klaus Böhmer hat das Orignal im Landesarchiv Speyer gefunden und durch seine Arbeit der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

ISSN 0505-2742